Anna Ulke (1849 - 1878)

 

Der große Erfolg der Horniger brachte im Jahre 1869 einen neuen Stern auf die Volkssängertribüne, eine Vortragskünstlerin, die ihre Kolleginnen nicht nur stimmlich turmhoch überragte, sondern sie auch in der Pikanterie ihrer Lieder übertrumpfte: Anna Ulke

Sie erschien in eleganten Seidenkleidern mit langer Schleppe.

Ihre Lieder ließen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig.

Sie wurde an das Theater an der Wien engagiert, wo sie in Soubrettenrollen gefiel.

In Danzers Orpheum avancierte sie zum Star und bezog die damals schon hohe Gage von tausend Gulden im Monat.

Als kaum Dreißigjährige musste die Ulke von dieser Welt Abschied nehmen.

Sie erlag einem schmerzhaften Leiden und wurde unter großer Beteiligung des Publikums am Aschermittwoch 1878 zu Grabe getragen


 aus "Das Wiener Volkssängertum in alter und neuer Zeit" von Josef Koller

Bildquelle: "ANNO/Österreichische Nationalbibliothek"